Deutsche GBS CIDP Initiative NRW e.V. zur Unterstützung GBS (Guillain-Barré Syndrom) und CIDP Betroffener

Geschäftstelle NRW
Telefon: 02161 - 5615569

Was ist GBS

Das akute Guillain-Barré Syndrom (GBS)

In der Fachsprache wird das  Akute GBS auch AIDP genannt. 
AIDP = Akute Inflammatorische Demyelinisierende Polyneuropathie

 

Kurzfassung der Übersetzung aus dem Englischen von Albert Handelmann

Das Guillain-Barré Syndrom (GBS) wird auch als „akute idiopatische Polyneuritis“ bezeichnet. Es ist eine entzündliche Erkrankung der peripheren Nerven. Charakteristisch beginnt das GBS einige Tage oder Wochen nach einer Infektion mit allgemeiner Schwäche, zunehmenden Empfindungsstörungen und Lähmungserscheinungen in Beinen und Armen. Gelegentlich wird auch die Atemmuskulatur betroffen. Eine Behandlung erfolgt normalerweise mit Plasmapherese oder Immunglobulinen auf der Intensivstation. Innerhalb von 2-4 Wochen wird im Allgemeinen der Höhepunkt der Krankheit, die Plateauphase (völlige Lähmung), erreicht. Die meisten Patienten können gesundheitlich wieder völlig hergestellt werden. Das kann jedoch Monate oder noch länger dauern. Einige Betroffene behalten  Langzeitschäden unterschiedlicher Schwere.

Die Behandlung erfolgt hauptsächlich mit Immunglobulinen oder Plasmapherese.

Statistisch erkranken ca. 1-2 Personen pro Jahr auf 100 000 Einwohner. In Deutschland wird die Zahl der jährlichen Neuerkrankungen auf ca. 800 – 1200 geschätzt. GBS kann jeden treffen, unabhängig von Alter, Geschlecht oder Herkunft.

Die Deutsche GBS CIDP Initiative NRW e.V. ist eine Selbsthilfeorganisation und hilft Betroffene und deren Angehörige, fördert erfolgversprechende Forschungsprojekte und betreibt Aufklärung zur Früherkennung. Weiterhin  führt sie moderierte Gesprächskreise durch.